Maria:

Angefangen hat alles mit einem 54l Einsteiger Aquarium, welches ich 2014 geschenkt bekommen hatte. Eigentlich fand ich Fische zwar immer recht schön anzusehen, aber selber welche halten? Nein danke, mit denen kann man ja nix anfangen... Naja, da stand es nun, das leere Becken... und dann kam die Frage: "Soll ich`s nicht wenigstens mal probieren?"

Also gut, auf zum nächsten Zoofachhandel und sich beraten lassen...

Zwei Wochen einfahren lassen... warten, na toll...

Nach einer Woche wieder hin und das Wasser testen lassen, alles im grünen Bereich „Sie können ohne Probleme Fische rein setzen“

Hey super, schneller, als gedacht :-)

Zuhause stand ich nun da, mit 12 Neons, 2 Antennenwels-Männchen, ein paar Amano-Garnelen und einem bunten Haufen Guppys... schön brav eingewöhnt und sich am Gewusel erfreut.

Dann kam der Schock... Tote Neons... tote Guppys... jeden Tag wurde der Besatz immer weniger :-(

Wieder in die Handlung, Medikamente bekommen

Wuuuhuuuu, Nachwuchs, trotz schwindendem Besatz :-)

Ende vom Lied, nach ca. 1 Woche alle Neons dahin, Guppys noch ca. 3-4 Große Weibchen und einige Kleine übrig, aber beide Welse und die Garnelen leben noch :-)

Dann kehrte Ruhe ein, ich erfreute mich an den wachsenden Babys, dem neuen blauen Kies und der Kunststoff-Deko.

Nach ein paar Wochen, das Becken war Dank des Nachwuchses wieder gut befüllt, wieder Babys?! „Wie kann das denn sein, ich hab doch gar keine großen Männchen mehr drin?!“

Dann ging es los, Google, Facebook etc. waren mein bester Freund und machten mir schnell klar, was ich mir da „eingebrockt“ hatte... Samenspeicher? Alle 4 Wochen Babys? Das wird eng... Ok, da ich langsam Gefallen an den Fischlies hatte, kam eben noch ein zweites Becken (120l) her und dann wurden die Geschlechter getrennt :-)

Dann hab ich das erste Mal gesehen, wie ein Weibchen die Jungen frisst. Hilfe, das geht gar nicht!!!

Also kurzerhand ein kleines Baby-Aufzuchtbecken geholt.

Dann trat mein Mann fest in mein Leben und somit auch der Umzug in eine größere gemeinsame Wohnung

Schon nach kurzer Zeit waren wir uns einig, dass ein größeres Becken (240l) mit den bunten Männchen (die, wie die Weibchen immer mehr wurden), doch ganz gut aussehen würde :-)

Dafür bekamen die Weibchen dann das größte der kleineren Becken (!20l)

Es werden langsam zu viele Weibchen für die Größe des Beckens“

Somit kam das nächste Aqua (200l) zu unserer Einrichtung

und dann ging alles recht schnell...

Hier nen tollen Stamm gesehen, der aber ein eigenes Becken braucht, dann dort den nächsten...

Nun ja, so zogen kurzerhand im Gästezimmer ein paar verschiedene Stämme, samt Becken ein.

Mitlerweile haben bei uns, in 60 verschiedenen Becken, verschiedene Arten ein Zuhause gefunden. Neben hauptsächlich Guppys, unter anderem 9 wunderschöne Kampffisch-Männchen, Schwertträger, Phantomsalmler, Zebrabärblinge, Leopardbärblinge, Dornaugen, Panda-Panzerwelse, Marmor-Panzerwelse, Metall-Panzerwelse, Albino Panzerwelse, Antennenwelse in Braun und Albino, L144 Welse, Blue Carbon Rillis und viele Red Fire Garnelen

Der Schwerpunkt liegt aber natürlich immer bei den Guppys, die sich in 34 Becken tummeln und welche ich, mit meinem derzeitigen Wissen, hobbymäßig weiter züchte ;-) 

In den übrigen Becken widme ich mich der Nachzucht von Zebrabärblingen, Trauermantelsalmler und Panzerwelsen ;-)

Ein Ende ist noch nicht in Sicht ;-)

Ps: all das wäre nicht möglich, ohne die Unterstützung meines Mannes :-)

Pss: bitte verzeiht meine anfängliche Grausamkeit bei der Einrichtung der Becken ;-) schönere Schnappschüsse findet ihr in unserer Galerie :-)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Zur Datenschutzvereinbarung Ich bin einverstanden Ablehnen